[Fotografie] Stolz und Vorurteil - oder warum die Kamera beinahe scheissegal ist!

Hallo ihr Lieben,

vor wenigen Tagen habe ich hier nachgefragt, ob euch auch mal der ein oder andere Beitrag über die Fotografie interessieren würde. Die Meinungen waren ziemlich eindeutig - und da ist er: Der Post über Fotografie. Somit ist er fertig - ciao :D
Nein Spaß, aber ein paar wenige werden sich gleich auf die Füße getreten fühlen - tut mir leid, dass soll weniger angreifend sein als es wirkt!

Dieser Beitrag richtet sich an all jene, welche darüber nachdenken sich eine Kamera zu kaufen (oder ihre jetzige auszutauschen). Oder an die jenigen, die sich wundern warum ihre Bilder nicht schön sind. Je nachdem...

Stolz und Vorurteil - Dieser Titel ist beinahe so hochtragend wie der Nachbar mit seiner dicken Spiegelreflex, oder? Und genau darum gehts auch.

Dicke Kamera -> Geile Bilder?
Na eben nicht! Zugegeben, irgendwie dachte ich das ja auch. Als mein Vater sich das Mördergerät Namens Nikon D800 anschaffte und ich dieses dicke Ding mit im Urlaub hatte... Hachja, hatte nicht lang gedauert und ich hatte es auch. Aber hat's mir nun geholfen so viel für eine Kamera ausgegeben zu haben? Sind meine Bilder dadurch besser geworden? Ich mein, die Profis benutzen sowas ja auch und die machen ja auch nur gute Bilder...
Die Antwort lautet: Nö, eigentlich nicht wirklich. 

Aber was macht dann bitte gute Bilder? 

In erster Hinsicht natürlich Übung und Können. Aber das kann man sich ja denken, der Bildaufbau z.B. ist natürlich enorm wichtig. Ein zweiter nicht zu unterschätzender Faktor sind die Objektive. Viele kaufen sich sogenannte Bundles mit einer Spiegelreflex und einem zugehörigem Standardobjektiv. Dieses Standardobjektiv ist einfach... naja, es ist halt da und reicht für die ersten Gehversuche sicherlich auch. Toll ist es aber wirklich nicht und wer ein knackescharfes Bildchen haben möchte muss da tiefer in die Tasche greifen. So gibt es aber leider immer mehr "Fotografen" die sich eine teure Kamera kaufen (wir erinnern uns: davon werden die Bilder besser ;) ) und irgendeine billige Scherbe dazu kaufen. Das bringt nichts, dann lieber genau umgekehrt. Für die meisten ist diese teure Kamera einfach nur eine Verlängerung des - ähm - wichtigsten des männlichen Geschlechts. Klar zum Angeben und Stolz sein bringts ne Menge... Ihr glaubt mir nicht was für einen Schrott ich schon aus einer Profikamera gesehen und auch selber rausgehauen habe. Wenn das Motiv, das Objektiv und das Licht scheisse sind.. ja dann kommt eben auch nur scheisse raus. Verzeiht mir bitte die Wortwahl, aber da bringt die teuerste Kamera nichts. Also bitte lasst euch nicht beim großen Elektronikladen über den Tisch ziehen...
Und nun der allerwichtigste Faktor: Licht, Licht und nochmal Licht. Wer keine Spiegelreflexkamera hat kann das gerne auch mal mit dem Handy ausprobieren: Mach ein Foto drinnen (möglichst nur mit ner Deckenlampe oder so) und mach eins draußen. Das draußen wird besser aussehen - vor allem am Computer, wenn es einfach größer dargestellt wird. Natürlich könnt ihr blitzen.. aber das ist oftmals nicht der richtige Weg. Vorallem nicht der eingebaute Blitz.

"Kann garnicht sein was die Alte da schreibt, teure Kameras müssen doch gute Bilder machen...."

Hmmm... Sowas dachte doch bestimmt jetzt wer oder? Also ICH würde das denken :D Jedenfalls habe ich mal 2 Bilder für euch rausgesucht, beide mit dem selben Objektiv geschossen. Allerdings das eine mit einer Kamera für 2000€ und das andere mit einer für 430€. Das Motiv ist leider nicht dasselbe, aber schaut mal trotzdem :D

So,wer weiß nun - ohne zu schummeln! - welches Bild von welcher Kamera ist? Ich glaube, dass ich sogar falsch raten würde.... (Schreibt doch mal bitte eure Vermutung in die Kommentare, ich löse das nächstes mal auf) Deswegen, wer kein Geld mit seinen Bildern verdienen möchte sondern nur Fotografiert für diverse Communities oder auch dem eigenen Blog - ihr braucht keine teure Kamera! Kauft euch am Anfang eine günstigere und 1-2 gute Objektive. Ich verspreche hoch und heilig, dass das die bessere Variante ist.

ABER warum verdammt nochmal kauft man sich dann bitte eine teure Kamera?

Ja weil mans kann! Und weil man dann höllisch Stolz ist und die Nachbarn so neidisch gucken! Na gut, ganz so einfach ist das vielleicht auch nicht. ;) Diese professionellen Kameras haben Eigenschaften und teils auch Funktionen ohne die die Profis nicht klarkommen würden. Das zu erklären würde den Rahmen zwar sprengen, aber um zumindest ein Beispiel zu nennen: Jeder kennt diese meterlangen Werbungen die überall an irgendwelche Häuser usw. gepinnt sind. Um etwas so groß zu bedrucken (in guter Qualität) braucht man eben auch eine gewisse Qualität der Bilder. Irgendwo spielen natürlich auch die Megapixel eine Rolle, aber auch die sind für uns Normalverbraucher scheissegal. Apropos - die Bilder oben treten mit 36 Megapixeln gegen 16 Megapixeln an ;) 
Für uns ist das aus einem echt einfachen Grund egal: wir drucken nicht so groß. Wir stellen die Bilder meistens eh nur ins Internet (wo sie verkleinert dargestellt werden) oder drucken sie in relativ kleinen größen aus. Kleinere Mängel fallen da garnicht auf. Diese Mängel zu beseitigen wäre da einfach viel zu teuer und unnütz, wir sehen sie ja nur wenn wir ins Bild reinzoomen. Wär doch wirklich zu schade ums Geld oder? Da sollten wir uns lieber ein paar hübsche Bücher kaufen. Oder ein Bücherregal.. Oder ... oder... :D Da würde euch bestimmt was tolles einfallen.

Ihr merkt, die verwendete Kamera ist garnicht mal so wichtig. Um es so ein bisschen auf den Punkt zu bringen: Objektive haben mehr Einfluss auf die Qualität der Bilder als die Kamera selber, noch wichtiger sind jedoch Können und auch das Motiv selber natürlich. Wenn ihr das geilste Motiv auf Erden vor der Nase habt kann auch ein Handyfoto gute Dienste leisten. Denn groß ausdrucken wollen wir es doch meistens sowieso nicht :)

Mich würde bei diesem Beitrag eure Meinung ganz besonders interessieren: war das interessant oder alles altbekannt für euch? Und vor allem: Welches Thema würde dich -ja genau dich!- ganz besonders reizen?
8 Kommentare
  1. Huhu :-) Wir, mein Mann und ich, haben das Fotografieren ja so ca. vor einem Jahr entdeckt und uns da erstmal eine Bridge Kamera. Zum Einstieg fand ich das schon ganz gut, weil einige Dinge auch schon manuell eingestellt werden können. Jetzt soll aber doch auch eine Spiegelreflexkamera her, weil wir da mehr "kreativen" Freiraum haben. Wir haben uns bewusst für eine eher günstige Kamera entschieden (Canon 700D), nachdem wir ausgiebig getestet haben. Wichtig für uns war, dass die Kamera gut in der Hand liegt und die Menüführung recht gut zu handhaben ist. Wenn wir uns reingefuchst haben, wir auch noch ein lichtstarkes Objektiv dazu kommen, was wohl etwas teurer werden wird, weil wir hauptsächlich (Greif)Vögel und andere Tiere in freier Wildbahn fotografieren, was oft mit einer größeren Entfernung verbunden ist. Der Sensor bei den Oberklasse Kameras ist aber größer was schon etwas ausmacht, aber für Amateur Fotografen reichen die Einsteiger/Mittelklasse Kameras vollkommen aus, da gibt es eigentlich so gut wie keine Unterschiede. Ich finde man sollte IMMER erstmal im Fotogeschäft testen, ob die Kamera überhaupt gut in der Hand liegt. Ich hatte z.B. eine teure Kamera in den Händen, die mir viel zu klobig und schwer war. Das bringt ja dann auch nüx. ;-) Das Bienen Foto finde ich übrigens schöner, aber wie Du schon geschrieben hast, spielt das Licht, das Objektiv und vor Allem die Person hinter der Kamera dabei die größte Rolle, deshalb stelle ich jetzt mal keine Vermutungen an und bin gespannt welches Bild mit welcher Kamera geschossen wurde.
    Toller Beitrag. :-)

    Liebe Grüße
    Katie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey
      Ich bin die letzte die etwas gegen Bridge-Kameras hat - mir gings ja hauptsächlich um diesen Irrglauben gute Kamera -> gute Bilder :)
      Die 700D sollte für normale Zwecke vollkommen ausreichen, und auch wenn ich aus dem Nikon-Lager komme denke ich, dass sie eine gute Wahl ist.
      Das mit den Sensoren usw weiß ich natürlich (Ich hab ja auch vollformat) aber eigentlich ist es für den puren Hobby-Bereich schwachsinnig. Meine Meinung :)

      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  2. Toller Post. ich habe wirklich keine Ahnung, was von welcher Kamera geschossen ist..:D

    AntwortenLöschen
  3. Das find ich auch. Als ich meine Spiegelreflex bekommen hab, war ich total begeistert, dass die Qualität viel besser ist und das Bild besser aussieht, als mit einer gewöhnlichen Digitalkamera. Aber das wars auch schon. Derzeit versuch ich mich an M. Wenn man eigene Einstellungen macht, die für das Objekt, Licht etc. passen, sehen die Fotos vieeeel schöner aus. Es heißt ja auch, das Auge macht das Bild, nicht die Kamera.

    lg. Tine =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey
      Das ist das beste was du machen kannst: manuell fotografieren lernen. Du hast dadurch soooo viel mehr Möglichkeiten, allein schon um mit dem Licht zu spielen :-)

      LG

      Löschen
  4. huhu....
    dies ist wirklich ein wunderbarer Beitrag.
    Ich liebe ja schon das buch und als ich deinen beitrag gesehen hab
    musste ich einfach da mal reinschauen.
    Muss mit meiner Spiegelreflex auch mal sowas machen
    LG Samy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :-)

      Eigentlich hat das Buch ja nicht viel mit dem Thema zu tun - aber irgendwie passte es so gut :D

      LG

      Löschen