[Rezi] Marah Woolf: Mondsilber-Saga (Band 1-3)



Taschenbücher, je 9,50€
Mondsilberlicht (1): 300 Seiten 
978-1477593783
Mondsilberzauber (2): 288 Seiten
978-1477641835
Mondsilbertraum (3): 300 Seiten
978-1481080088
CreateSpace Independent Publishing

Taschenbücher alle 2012 erschienen 

(Band1) "Schon als ich dich das erste Mal sah, hatte ich das Gefühl, dass du gar nicht gut für mich bist."
Keiner ihrer Albträume hätte Emma auf die drastische Veränderung in ihrem Leben vorbereiten können. Aber nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter ist sie gezwungen, in die verschlafene Hauptstadt der Isle of Skye, nach Portree, zu ihrem Onkel und dessen Familie zu ziehen.
Das Letzte, mit dem sie rechnet ist, dass sie hier ihre große Liebe finden wird. Vom ersten Augenblick an verfällt sie Calums geheimnisvoller Ausstrahlung. Er zieht sie unwiderstehlich in seinen Bann, woran auch sein allzu offensichtliches Desinteresse nur wenig ändert. Sein widersprüchliches Verhalten macht ihn für sie nur interessanter. Aber diese Fassade beginnt zu bröckeln...und irgendwann gibt auch er den Widerstand gegen seine eigenen Gefühle auf.
Als er ihr eines Tages seine wahre Identität verrät, flieht sie vor ihm. Doch es ist zu spät, längst ist sie ihm bedingungslos verfallen...Quelle: Amazon.de

Dies hier wäre der Punkt, wo ich normalerweise auf die Buchgestaltung, das Cover, eingehen würde. Dieses Mal nicht, denn ich besitze noch die ‚alte‘ Ausgabe der Taschenbücher, daher geht’s nun schnurstracks weiter.

Marah Woolf konnte mich bereits mit ihrer Bookless-Trilogie begeistern, so dass ich wirklich hohe Ansprüche an sie und die Mondlicht-Saga stellte. Vor allem ihr lockerer, humoristischer und dennoch nie übertriebener Sprachstil hatte es mir angetan, und dieses Mal wurde ich zum Glück ebenfalls nicht enttäuscht. Denn obwohl die Saga vor Bookless erschien, und somit Mondsilberlicht ihr Debüt darstellt, ist ihr Stil sehr angenehm. Allerdings habe ich im Debüt durchaus noch Schwachstellen im Stil entdecken können, die sozusagen Seite für Seite besser wurden, so als wenn Frau Woolf sich erst einmal warm laufen musste. Das hat mich im Lesefluss aber ganz und gar nicht gestört, im Gegenteil, ich finde es eigentlich spannend, die Entwicklung einer Autorin zu verfolgen. Marah Woolf hat eine tolle Stimmung geschaffen, die nie fehl am Platze wirkte und lädt mit ihren bildlichem Schreibstil zum Träumen in den Highlands ein.

Die gesamte Saga hat einen ziemlich Wellenförmigen Spannungsbogen. Es gibt Passagen, da konnte ich kaum so schnell lesen wie ich gerne würde und dann wieder welche, die eher langsam zugingen. Alles in allem überwiegt aber die Spannung, so dass ich alle 3 Bücher (ca 900 Seiten) in 4 Tagen gelesen hatte. 

Emma und Calum sind die beiden Hauptprotagonisten. Emma verhält sich wie ein typischer Teenager, sie schwankt mit dem Gefühlen, ist des Öfteren ziemlich naiv aber trotzdem liebenswert. Am Anfang wird beschrieben, wie sie vom Verlust ihrer geliebten Mutter erfährt, welche bei einem ‚Unfall‘ ums Leben gekommen ist. Für meinen Geschmack hat sie diesen Verlust viel zu schnell verarbeitet, auch wenn sie die erste Zeit sehr leidet und man wirklich Mitleid bekommt. Doch einige Zeit später wirkt der Verlust beinahe vergessen, und ich denke, dass wenn eine junge Frau zuerst ihre Mutter verliert und danach nach Schottland, zu ihr völlig fremden Verwandten, zieht, dass sie dann einfach mehr leiden müsste. Ich halte es nicht für realistisch, dass sie sich so schnell einlebt, alles hinnimmt und sich direkt der neuen Familie angehörig fühlt. Über alle Bände hinweg reift sie zu einer jungen Frau heran, die eine dementsprechende Entwicklung durch macht und dadurch umso authentischer wirkt.

Calum ist ein interessanter Protagonist. Er verliebt sich in Emma, ich denke so viel darf ich verraten denn irgendwie ist es klar, weiß aber, dass er nicht mit ihr zusammen sein darf und behandelt sie am Anfang wie Luft. Er hadert viel mit sich selbst, ob er Emma nun an sich heranlassen sollte oder nicht und zieht damit natürlich erstrecht ihre Aufmerksamkeit auf sich. Er ist größtenteils vernünftig, doch zwischendurch gehen auch mal die Pferde mit ihm durch, so dass er unüberlegt handelt. Wie sollte es anders sein, natürlich ist er auch noch wunderschön und hat dieses gewisse Etwas, dass die Frauen magisch anzuziehen scheint. Doch ein großes Geheimnis hat er ebenfalls…

Alle Mitglieder Emmas neuer Familie sind sehr herzlich und schließen Emma in ihr Herz. Sie sind eine wahre Traumfamilie, die so im wahren Leben vermutlich nur sehr wenig vorkommt. Doch auch die Freunde von Avallon, die im ersten Band nicht vorkommen, sind unglaublich authentisch und liebenswert.

Die Thematik ist eigentlich sehr typisch: Junge liebt Mädchen, Mädchen liebt Junge, Junge darf Mädchen nicht lieben, viele Probleme und… naja wie es weiter geht wisst ihr ja. So oder so ähnlich haben wir alle es schon zig Mal gelesen, doch diese Geschichte hat dieses gewisse Etwas, das Quäntchen Besondere. Allein schon durch die Verbindung verschiedenster Fabelwesen, allen voran den Shellycoats, macht einen ganz besonderen Reiz aus. Die Shellycoats sind Wesen, die noch nicht so oft in Büchern vorkamen, was ich unheimlich erfrischend finde. Das einzig befremdliche fand ich, dass Wesen wie Elfen, Feen oder Zauberer ‚deutsche‘ Bezeichnungen tragen und lediglich die Shellycoats nicht. Wie man das allerdings wohlklingend übersetzen kann ist mir aber auch schleierhaft. 

Wie immer, wenn eine tolle Trilogie beendet ist, hat man das Gefühl, dass etwas fehlt. Das ist bei mir dieses Mal auch so, aber ich denke, die Geschichte der beiden ist nun einfach erzählt und ich wüsste auch nicht, was jetzt noch spannendes kommen sollte. Marah Woolf arbeitet allerdings derzeit an neuen Büchern, die an die Mondsilber-Saga anknüpfen aber wohl andere Protagonisten hat. Ich bin auf jedenfall sehr gespannt darauf und gebe für die gesamte Trilogie 4,5 Eulen!


4 Kommentare
  1. Wow! Das klingt toll. :) Bei mir steht die Reihe noch auf der Wunschliste. Aber ich mochte ihre Bookless-Saga auch sehr gerne und da darf MondSilber nicht fehlen. Vor allem nicht nach deiner positiven Rezi!

    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir gefiel es ja ziemlich gut, daher kann ich dir nicht davon abraten. Vor allem, wenn dir die Bookless-Saga so gut gefiel! :)

      Löschen
  2. Deine Rezension ist sehr überzeugend. Ich habe die Reihe öfter auf Facebook gesehen. Vielleicht sollte ich damit auch mal anfangen :)


    Liebe Grüße
    schneefloeckchen.blogspot.de

    AntwortenLöschen