[Rezension] Dr. Med. Michael Nehl - Die Alzheimer Lüge

http://www.randomhouse.de/Paperback/Die-Alzheimer-Luege-Die-Wahrheit-ueber-eine-vermeidbare-Krankheit/Michael-Nehls/e453564.rhdhttp://www.amazon.de/Die-Alzheimer-L%C3%BCge-Wahrheit-vermeidbare-Krankheit/dp/3453200691

Alzheimer ist kein Schicksal.
Ist Alzheimer tatsächlich eine unvermeidliche Alterserscheinung, wie uns allenthalben erzählt wird? Nein, sagt der Mediziner und Molekulargenetiker Michael Nehls. Es handelt sich um eine Mangelerkrankung – und die lässt sich nicht medikamentös therapieren, aber vermeiden! Anhand von neuesten Studien belegt er: Ursachen sind zu wenig Schlaf, zu wenig Bewegung, ungesunde Ernährung und fehlende menschliche Wärme – kurz: unser heutiger Lebensstil. Eine bahnbrechende Erkenntnis, die unser Leben nachhaltig beeinflussen wird.

Die Wahrscheinlichkeit, an Alzheimer zu erkranken, liegt heute bei über 50 Prozent, Tendenz steigend – eine schockierende Prognose! Seit Jahren wird uns weisgemacht, diese neue Volkskrankheit sei eine Begleiterscheinung der steigenden Lebenserwartung. Hinter dieser Irreführung verbergen sich jedoch milliardenschwere Interessen, allen voran die der Pharmaindustrie, sich zur einzig möglichen Retterin unseres angeblich unvermeidbar zugrunde gehenden Verstandes zu stilisieren. Dr. med. Michael Nehls entlarvt dieses Lügengebäude und erklärt, wie Alzheimer wirklich entsteht: Er zeigt, dass nicht Medikamente, sondern nur gezielte Vorbeugung und gesunde Lebensführung vor dieser furchtbaren Zivilisationskrankheit schützen können. Mit zahlreichen konkreten Tipps und Ratschlägen. Fundiert, aufklärend und aufrüttelnd! Quelle: Heyne



Ich finde, dass der Titel zu hart klingt – beinahe wie eine paranoide Theorie, was so nicht zutrifft. Es handelt sich vielmehr um ein Sachbuch, welches auf mich sehr fundiert und wissenschaftlich wirkt, ohne dabei schwer lesbar zu werden. Somit sollen vermutlich auch Ott-Normal-Verbraucher angesprochen werden, die die wissenschaftliche Sprache inkl. den Fachbegriffen nicht beherrschen. Aber der Titel ist wirklich enorm unglücklich gewählt.


In erster Linie möchte uns der Autor vermitteln, dass Alzheimer kein –im Alter – notwendiges Übel darstellt sondern sehr wohl verhindert werden kann, in dem man seinen Lebensstil gesünder führt. Dieses „beweist“ er mit Forschungsergebnissen, welche ich sehr interessant fand. Auch andere Krankheiten werden angesprochen und bis zu einem gewissen Grad erläutert, dazu gehören z.B. Diabetes oder Bluthochdruck, also durchaus sehr weit verbreitete Krankheiten. In Erster Linie versucht Nehl bewusst zu machen, dass vieles mit der richtigen Ernährung zu verhindern wäre. Dabei bleibt er nicht oberflächlich, sondern erklärt genau was und warum für uns nicht gut ist. So kann er uns zwar nicht sagen, wie man bereits ausgebrochenes Alzheimer aufhält, aber immerhin, wie wir hervorragende Chancen schaffen können um eben gar nicht erst daran zu erkranken. Mal unter uns: wer will das auch schon freiwillig?


Prinzipiell kann man das Buch durchaus als Ratgeber verstehen – eben um das erkranken zu verhindern. Aber ob man das wirklich richtig verhindern kann bezweifle ich sehr stark, denn ich denke nicht, dass jeder Alzheimer-Erkrankte sich sein Leben lang schlecht ernährte, gestresst war und sich kaum bewegte. Sicher gibt es den einen oder anderen Fall wo man es tatsächlich verhindern könnte – aber ich glaube eben nicht so extrem, wie der Autor es meint. Ich glaube dass es dann schon viel bekannter wäre. Und genau das stört mich extrem.



Dieses Buch ist besonders für all jene geeignet, die entweder nun neugierig geworden sind oder sich mehr mit dem Thema Alzheimer beschäftigen wollen, zum Beispiel weil ein Verwandter daran erkrankt o.ä.


3 Kommentare
  1. Hey Sarah,
    interessantes Buch. Irgendwie will man sich ja nicht wirklich mit so etwas beschäftigen weil es ja soo weit in der Zukunft liegt aber schon heftig wie die %-Zahl gestiegen ist, früher oder später wird das im direkten oder indirekten Weg ja jeden mal beschäftigen müssen.

    Liebe Grüße
    Jenni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      Ich denke, dass es beinahe keinen gibt, der nicht direkt oder indirekt betroffen ist, seien es verwandte, oder verwandte des freundes/mannes, oder wie auch immer...

      LG

      Löschen
  2. Ein sehr lobenswertes Buch, nämlich "Die Methusalem-Strategie", kann ich von demselben Autor nur empfehlen. Ich habe es besprochen und freundlicherweise hat er sich auch für ein Interview zur Verfügung gestellt, was in unserem Blog abgedruckt ist.

    AntwortenLöschen